Therapie


Unsere kleinste Einheit, die Zelle, braucht die richtige Schwingung und die richtige Substanz, um richtig zu funktionieren.

Dafür benötigen sie Mikronährstoffe wie Vitamine, Mineralien, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe. Viele von denen sind essenziell, von Körper nicht produzierbar, daher müssen sie durch eine Supplementierung, wenn über normale Ernährung nicht möglich ist, zugefügt werden. Oral oder bei Verdauungsproblemen auch über Schleimhäuten, Haut, intravenös und intramuskulär verabreicht.

Wenn unsere kleinsten Einheiten, die Zellen richtig arbeiten, kann nach meiner Erfahrung unser Organismus als Komplex von verschiedenen Systemen vollständig seine Aufgaben bewältigen.

Daher sehe ich die optimalen therapeutischen Voraussetzungen dann, wenn man die Biophysik und die natürliche Biochemie optimal und bei jedem Fall individuell einsetzt.

 

Unsere Therapie Formen sind

BioresonanzOrthomolekulare Medizin / Vitamin Infusion • Aderlass • Chelattherapie/Klinische Metallausleitung

Bioresonanztherapie

Bioresonanz - Regulative Medizin

Die Bioresonanztherapie (griech. bios = Leben, lat. resonare = mitschwingen) ist eine Regulationstherapie, die die körpereigenen Regulations- und Selbstheilungskräfte stärken soll.

Mit dieser Methode suche ich bei meinen Patienten nach Dysregulationen im Körper, nach Störungen in Organen oder Organsystemen. Diese Untersuchungsmethode gibt mir keine konkreten Diagnosen, nach meinen Erfahrungen gibt sie mir Hinweise auf eventuelle Störungen, die ich mit einem individuellen Therapieplan versuche zu beheben.

Ich setze diese Frequenztherapie, BICOM Bioresonanz, nicht nur bei der Suche aber auch zum Regulation gefundenen Störungen ein.

Weitere Informationen finden Sie unter

https://www.regumed.de

Orthomolekulare Medizin / Vitamininfusion

Was ist die orthomolekulare Medizin?

Immer mehr Menschen sind davon überzeugt, dass eine ausgewogene und bewusste Ernährung entscheidend für eine gute Gesundheit ist. Dabei wird zunehmend die Frage gestellt, ob die heutigen Nahrungsmittel noch in ausreichendem Maße für eine gesunde Ernährung geeignet sind. In diesem Zusammenhang fällt häufig der Begriff "Orthomolekulare Medizin". Diese - auch Mikrovitalstoff-Medizin genannt - stellt die wissenschaftliche Basis für die Vorbeugung und Behandlung ernährungs- und umweltbedingter Krankheiten durch den gezielten Einsatz von Vitalstoffen dar.

Mittelpunkt der orthomolekularen Medizin bildet die hochdosierte Gabe von Vitaminen und Mineralstoffen sowohl zur Vorbeugung als auch zur Behandlung von Erkrankungen.

Die orthomolekulare Medizin geht davon aus, dass Krankheiten zu einem biochemischen Ungleichgewicht im Körper führen, welches durch die Zuführung (oral, intramuskulär oder intravenös )von bestimmten Mikronährstoffen ausgeglichen werden können.

CTL Imun Pro Konzept


Blähungen, Reizdarm, Müdigkeit, Übergewicht oder Hautprobleme:

Eine Frage der Ernährung?

Chronische Magen-Darm-Probleme, die sich zum Beispiel durch Bauchschmerzen, Durchfall und Blähungen äußern,
anhaltende Müdigkeit, Kopfschmerzen, starkes Übergewicht oder  Hautprobleme. Die Ursachen dieser Beschwerden werden häufig
nicht gefunden.

In der Komplementärmedizin wird vermutet, dass chronische Beschwerden wie chronische Magen-Darm-Probleme oder Kopfschmerzen durch Entzündungsreaktionen gefördert werden können. Diese können neben einer Vielzahl anderer Möglichkeiten durch Nahrungsmittel entstehen.

Ein Hinweis darauf kann ein erhöhter Spiegel von bestimmten Antikörpern gegen diese Nahrungsmittel sein.
Diese Antikörper sind labordiagnostisch nachweisbar.

Basis ist zum Beispiel der Bluttest ImuPro. Sie können gerne bei mir in der Praxis Blut für diese Testung abnehmen lassen. Ich berate Sie gerne.

Es bleibt aber festzuhalten, dass der Zusammenhang zwischen Nahrungsmittelaufnahme, einem erhöhten Antikörperspiegel und der Beförderung chronischer Beschwerden wissenschaftlich noch nicht abschließend belegt und in der Schulmedizin häufig in Abrede
gestellt wird. Daher ist das hier vorgestellte ImuPro-Konzept eine Methode der Komplementärmedizin. Voraussetzung für die Anwendung ist zudem in jedem Fall die therapeutische Begleitung, insbesondere auch der Ernährungsumstellung. Weiterhin ist die vorherige schulmedizinische Abklärung anderer Ursachen geboten.

Aderlass

Ziel dieser Behandlung ist aus naturheilkundlicher Sichtweise u. a. eine Reinigung sowie die Förderung einer Entlastung des Blutes. Durch den Aderlass kommt es nun in den Gefäßen zu einem Flüssigkeitsverlust, durch das unmittelbar nachströmende Blut wird dieser jedoch ausgeglichen. Durch die Bewegung im Gewebe können Giftstoffe nun direkt in das Gefäßsystem zur anschließenden Ausscheidung über die entsprechenden Ausscheidungsorgane gelangen. Es geht primär also um die Verringerung des Blutvolumens, um so die Fließgeschwindigkeit in den entsprechenden Organregionen anzuregen. Der Körper wird angehalten den „Blutverlust“ auszugleichen, er bildet also neue Blutzellen, diese verbessern den Sauerstofftransport und verbessern die Immunabwehr.

Bei einem Aderlass wird Venenblut mit einer Kanüle (in der Regel zwischen 50 ml bis 180 ml) abgenommen. Die jeweils entnommene Menge und der Ort des Aderlasses richten sich u.a. nach Krankheit, Geschlecht, Konstitution und Alter des Patienten.
 
Es ist wichtig, dass ein  Aderlass in regelmäßigen Abständen wiederholt wird.

Der Aderlass gehörte bei  Naturvölkern vermutlich zu den wichtigsten therapeutischen Eingriffen und gewinnt langsam seine Anerkennung zurück. …z.B.Charité Klinik in Berlin wendet diese Therapie beim Hochblutdruck.

Chelattherapie / Klinische Metallausleitung


Unser Organismus wird immer häufiger mit Schwermetallen und giftigen Umweltstoffen konfrontiert. Da sie mittlerweile in weiten Teilen unserer Umwelt vorhanden sind, ist es nicht mehr möglich, den Kontakt dazu vollständig zu vermeiden. Aber es gibt verschiedene Möglichkeiten, den belasteten Körper mit Hilfe von alternativen Therapien bei seiner Entgiftung zu unterstützen.

Eine davon ist die Chelat Therapie. Bei der Therapie werden Chelate, auch Chelatoren genannt, über die Infusion zum Ausleitung eingesetzt.

Weitere Informationen zu nachlesen unter

https://www.chelat.biz

Säure-Base-Verhältnis

„Keine Krankheit kann in einem basischen Milieu existieren - nicht einmal Krebs.“

 

(Dr. Otto Warburg, Träger des Medizinnobelpreises 1931)

 

Vollwertige Ernährung und basische Körperpflege sind zwei wichtige Komponenten, um den Körper gesund zu erhalten. Dabei ist auch die Ausleitung der abgelagerten Gifte und Schlacken von großer Bedeutung. Unser Körper wird täglich mit zahlreichen Giften, Lasten und Schadstoffen belastet.

 

Fast Food, Medikamente, Zigaretten, Alkohol, aber auch chemische Kosmetik- und Pflegeprodukte hinterlassen im Körper Spuren. Hinzukommen noch die Umweltgifte und der Elektrosmog in unserem digitalen Zeitalter, sowie Überforderung, Zeitdruck, emotionale Belastungen und Bewegungsmangel.

 

All das bringt unseren Säure-Base-Haushalt durcheinander, der Körper übersäuert. Zum einen kann man gegensteuern, in dem die Entstehung der Säuren verringert wird, zum anderen müssen die im Körper angesammelten Säuren bzw. Schlacken ausgeleitet werden.

 

Der Körper kann diese abgelagerten Säuren leider nicht so einfach wieder ausscheiden. Diese müssen zunächst neutralisiert werden, denn ansonsten würden sie das Körperinnere verätzen.

 

Ein Säuremolekül verbindet sich mit einem Mineralstoff (z.B. Calcium, Magnesium, Kalium). Daraus entsteht dann ein neutrales Salz, auch Schlacke genannt. Teilweise können die Schlacken vom Körper täglich ausgeschieden werden. Nur der Rest lagert sich im Gewebe unter der Haut ein und in der Nähe der Gelenke in den Armen und Beinen. Dort bilden sich Zwischendepots, eventuell kann der Körper sie später ausscheiden kann.

 

Wenn die Säurezufuhr jedoch anhält, können die Zwischendepots zu Enddepots für die Schlacken werden. Es bilden sich Verhärtungen, wodurch die Gelenke unbeweglich werden. Die Folge sind Schmerzen, Entzündungen und Durchblutungsstörungen.

 

Eine regelmäßige Reinigung des Körpers und Entsäuerung ist daher sinnvoll sowie eine erneute Übersäuerung zu verhindern.

 

Folgende Möglichkeiten helfen Ihnen dabei:

 

• Basische Ernährung + Nahrungsergänzung
• Basische Bäder • Bewegung
• negativen Stress abbauen bzw. vermeiden

 

Ganzheitliche Produkte, welche Sie dabei unterstützen können, hat der Drogist und Firmengründer Dr. h. c. Peter Jentschura entwickelt. Das Angebot reicht von der klassischen Ausleitung mit MeineBase, WurzelKraft und 7x7 KräuterTee, bis zu weiteren leckeren Nahrungsergänzungen sowie Bürsten und Wickeln.

 

 

Weitere Informationen und Links finden Sie auch auf der Website „gesund und WOHNEN“ von Brigitta Baier.

 

In der Facebook-Gruppe: „gesund und WOHNEN“ erhalten Sie zudem aktuelle Tipps zu natürlich gesund Wohnen. Schauen Sie gerne auch einmal dort vorbei.